Modedesigner studieren Trends und skizzieren das erste Kleidungs- oder Accessoire-Design. Sie besuchen Messen oder besuchen Hersteller, um Stoffe und Besätze auszuwählen.

Designer führen Anpassungen und Anpassungen an Prototypen ihrer Designs durch, und das Endprodukt wird dann an den Bekleidungshandel vermarktet. Sie überwachen die gesamte Bekleidungsproduktion von ihremerste Skizzezur Endfertigung.

Die Art des Jobs variiert zwischen den verschiedenen Arten von Modedesignern; Die meisten Designer sind bei Design- und Produktionsfirmen angestellt und haben regelmäßige Arbeitszeiten, während einige Designer freiberuflich tätig sind und unter stressigeren Bedingungen länger arbeiten.



Die Arbeit in einem kleineren Unternehmen bedeutet oft, dass Designer für größere Aufgaben verantwortlich sind, wie zSchnittmuster und Nähen, während größere Häuser für diese Aufgaben ein eigenes Team beschäftigen.

Der Design- und Produktionsprozess kann sich zwischen Massenmarkt und High Fashion unterscheiden. Einige Designer sind auf eine Bekleidungskategorie spezialisiert, während andere eine Reihe von Kleidungsstücken und Accessoires entwerfen.

Designer kommunizieren mit Kunden weltweit, und daher umfasst ihre Arbeitausgedehnte Reisen.

Angehende Modedesigner sollten einen Associate- oder Bachelor-Abschluss in Modedesign erwerben. Auch ein gemeinsames Studium in Betriebswirtschaft, Marketing oder Merchandising kann für die Gründung eines eigenen Unternehmens hilfreich sein.

Ein Studium kann Sie mit Näh- und Schnittfertigkeiten, Kenntnissen in Farbe, Textilien und der Geschichte des Modedesigns sowie einem Bewusstsein für aktuelle undkommende Trends. Mit einem akademischen Hintergrund in Modedesign können die Studenten den Herstellungsprozess von Kleidungsstücken besser verstehen, die Funktionalität, Passform und Ästhetik ihrer Designs für bestimmte Kunden verbessern und Verbraucheranforderungen erfüllen und antizipieren.

Es ist auch wichtig, reale Erfahrungen zu sammeln. Während die Bewerbung für Praktika im Modedesign oder in der Herstellung praktische Erfahrungen vermitteln kann, können auch andere Arten von Praktika und Jobs in der Mode- und Einzelhandelsbranche relevant sein.

Durch die direkte Zusammenarbeit mit Kunden, sei es durchpersönliches Stylingoder Verkauf, können Sie lernen, wie Sie auf Kundenbedürfnisse eingehen und Ihre Verkaufsfähigkeiten verbessern.

Darüber hinaus ist es wichtig, über Computerkenntnisse zu verfügen, da mehr Designarbeit mit Computersoftware geleistet wird.

Der Wettbewerb um Jobs im Modedesign ist stark, und das Wachstum der Beschäftigungsmöglichkeiten ist relativ langsam. Die Zahl der Arbeitsplätze in der Schnitt- und Nähfertigung geht weiter zurück, da dieser Bereich ausgelagert wird, aber die Designarbeiten bleiben im eigenen Haus und erfreuen sich einer relativen Arbeitsplatzstabilität.

Im Mai 2008 berichtet das US-Büro für Arbeitsstatistik, dass angestellte Modedesigner durchschnittliche Jahreslöhne von 61.160 US-Dollar und die mittleren 50 % zwischen 42.150 US-Dollar und 87.120 US-Dollar verdienen.

Foto: WWD