Update: Sarah Everard, 33, wurde zuletzt vor einer Woche in Clapham gesehen und ihr Name dominiert seitdem die Schlagzeilen. Am Freitag wurden in Kent gefundene menschliche Überreste als vermisste Marketingleiter identifiziert, bestätigte die Polizei.


Detektive, die den Polizisten untersuchen, der der Entführung und Ermordung von Sarah beschuldigt wird, durchkämmen das Netzwerk von Militärtunneln in den Kreidefelsen von Dover, das unter der Garage der Familie des Hauptverdächtigen Wayne Couzens verläuft.

Im Gespräch mit Reportern außerhalb von Scotland Yard sagte der stellvertretende Kommissar Nick Ephgrave: „Wie Sie wissen, entdeckten Detektive, die das Verschwinden von Sarah Everard untersuchten, am Mittwochabend eine Leiche, die in einem Wald in Kent abgesondert wurde.



„Die Leiche wurde nun geborgen und ein formelles Identifizierungsverfahren wurde eingeleitet.

'Ich kann jetzt bestätigen, dass es die Leiche von Sarah Everard ist.'


PC Wayne Couzens, 48, bleibt in Untersuchungshaft und wird wegen des Verdachts auf Mord und Entführung zusammen mit einem separaten Vorwurf der unanständigen Enthüllung befragt.

In einer im Fernsehen übertragenen Erklärung am Mittwoch bestätigte Dame Cressida Dick, dass Beamte, die ein Gebiet in der Nähe von Ashford durchsuchten, “sehr traurigerweise menschliche Überreste gefunden” hatten.


Fügte hinzu: „Sarahs Verschwinden unter diesen schrecklichen und bösen Umständen ist der schlimmste Albtraum jeder Familie.

„Ich weiß, dass Londoner wissen wollen, dass es zum Glück unglaublich selten ist, dass eine Frau von unseren Straßen entführt wird.


'Aber ich verstehe voll und ganz, dass Frauen in London und die breite Öffentlichkeit - insbesondere in der Gegend, in der Sarah vermisst wurde - trotzdem besorgt sind und möglicherweise Angst haben.'

Sie hat recht; Sarahs Fall hat Frauen überall erschüttert. Es hat uns ängstlich, beraubt und überwältigt zurückgelassen. Wieso den? Weil es alles repräsentiert, was uns seit unserer Kindheit gesagt wurde zu fürchten. Und es beweist, dass unsere Angst berechtigt und notwendig ist. Frauen gingen über Nacht in Scharen in die sozialen Medien, um ihre Ängste zu teilen, allein zu gehen, und baten Männer, als Verbündete zu dienen, damit sie sich sicher fühlen.

Nachts alleine zu gehen bedeutet für eine Frau, hyper-bewusst zu sein. Unsere Schlüssel sind in unseren Händen geballt, wir verzichten auf Kopfhörer, um die Schritte eines sich möglicherweise nähernden Menschen hören zu können, wir schauen uns über die Schulter, um sicher zu gehen, dass die Person, die zuvor hinter uns war, nicht um dieselbe Ecke gedreht ist und, Wenn wir nach Hause kommen, versuchen wir, nicht zu lange an der Tür zu verweilen und mit unseren Schlüsseln zu fummeln, um hineinzukommen. Alles, was wir versuchen, ist, sicher nach Hause zu kommen.

Für Sarah Everard ist das alles, was sie auch versucht hat.


[twittern]

Am 3. März verließ Sarah um 21:00 Uhr ihre Freunde in Clapham, wahrscheinlich zu Fuß durch die Hauptverkehrsstraße durch Clapham Common und biegt in die Poynders Road in Richtung Tulse Hill ab. Der Spaziergang hätte Sarah 50 Minuten dauern sollen, aber sie muss noch nach Hause zurückkehren.

Sarah wurde zuletzt in einer grünen Regenjacke, einer dunkelblauen Hose mit weißem Rautenmuster und türkisfarbenen und orangefarbenen Turnschuhen gesehen. Außerdem trug sie eine weiße Mütze und grüne Kopfhörer. Jeder, der Sarah vielleicht gesehen hat, sollte unter 0208 785 8244 mit den Detektiven sprechen.

Sarahs Verschwinden (und ihre hoffentlich sichere Rückkehr) zeigt, dass die Vorkehrungen, die Frauen treffen, wenn sie nach Hause gehen, auch im Jahr 2021 noch notwendig sind. Eine Studie von Plan International aus dem Jahr 2016 ergab, dass sich 63 % der Frauen in Großbritannien unsicher fühlen, wenn sie nach Einbruch der Dunkelheit alleine gehen, während 33 % der Männer tun. Darüber hinaus gaben 32% der Frauen an, in einem öffentlichen Raum angepfiffen oder Kommentare sexueller Natur erhalten zu haben.

Dies sollte nicht der Fall sein.

Um diese Einbettung zu sehen, müssen Sie Social-Media-Cookies zustimmen. Öffnen Sie meine Cookie-Einstellungen.

Viel Presse und öffentliche Aufmerksamkeit werden heute anderswo sein, also teilen Sie bitte, wenn Sie können, weiterhin das Foto von #SarahEverard und die Details ihres Verschwindens. pic.twitter.com/QjS7mJfMxJ

— Clementine Wallop (@CWallop) 8. März 2021

Frauen sollten auf dem Heimweg keine sorgfältig ausgewählten, gut beleuchteten Routen planen müssen. Frauen sollten ihre Schlüssel nicht als einzige Möglichkeit zur Selbstverteidigung zwischen den Fingern tragen müssen. Frauen sollten ihren Freunden nicht die Details ihres Heimwegs schreiben müssen, „falls etwas passiert“.

Frauen sollten um 21:30 Uhr ohne Angst vor Angriffen oder Verletzungen nach Hause gehen können. Frauen sollten in der Lage sein, eine Straße entlang zu gehen, ohne die Straße zu überqueren, weil sie sich unwohl fühlen, wenn die Person auf sie zukommt. Frauen sollten in der Lage sein, nach Hause zu gehen, ohne mit einem geliebten Menschen telefonieren zu müssen, damit sie sich geschützt fühlen.

Es ist nie in Ordnung, sich zu fragen, warum eine Frau nachts alleine geht. Wir gehen nachts alleine, weil wir Menschen sind und wir in einer Gesellschaft leben sollten, in der wir uns sicher und geborgen fühlen.

Die befragten Menschen sollten die Menschen sein, die andere verschwinden lassen. Die Leute, die Frauen eine Straße entlang folgen. Die Leute, die Frauen im Vorbeigehen Dinge anschreien, die sie eingeschüchtert und verängstigt fühlen. Warum sollten diese Leute bestimmen können, wie sicher sich eine Frau fühlt, während sie einfach nur versucht, nach Hause zu kommen?

Sarah Everards Fall hat bei so vielen Frauen einen Nerv getroffen, es ist unser schlimmster Albtraum.

Rip, Sarah.