Neulich hatte ich ein Interview mit einer nationalen Zeitschrift über meine Erfahrungen mit Sportsucht. Als Blogger/Autor, der sich auf die Wiederherstellung von Essstörungen konzentriert, bin ich an die Medien und ihre Fragen gewöhnt. Ich bin brutal ehrlich und bereit zu teilen, also scheue ich mich nicht, wenn ein Reporter zu mir kommt, um „Einblicke“ zu erhalten.

Was mir jedoch wirklich in den Arsch tritt (ich bin Südstaatler, OK, das darf ich also schreiben) ist, wie oft ein Reporter mir nach dem Interview folgt und nach Vorher-Nachher-Bildern fragt, wann Ich war in meiner Essstörung und jetzt als Frau in Genesung. Ich stöhne hörbar an meinem Laptop – und knalle mit der Stirn gegen den Bildschirm, während mein Hund fassungslos zuschaut.

Warum ist es immer das Vorher und Nachher, das sie wollen? Aber ich erinnere mich. Drastische, schockverstärkte Vorher-Nachher-Bilder von Magersucht oder krankhaftem Übergewicht bekommen Klicks. Klicks steigern SEO. Diese Art von „Ich wog X und jetzt wiege ich Y – sieh mich jetzt an!“ Bilder ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, da wir eine Generation von hauptsächlich visuellen Lesern sind. Und das führt zum Punkt dieses Artikels: Ich bin erschöpft von Social Media #TransformationTuesday Vorher-Nachher-Bildern, die Essstörungen durch Gewicht verherrlichen.



An einem Dienstagmorgen werde ich ständig mit diesen #TransformationTuesday-Posts aus der Genesungs-Community und „Fitsporation“ überschwemmt. Es ist immer das gleiche Konzept: Frau/Mann hat eine Essstörung (normalerweise Anorexie, wenn sie/er die Genesungsgemeinschaft repräsentiert oder Fettleibigkeit, wenn sie/er die Fitspo-Community repräsentiert) und es ist ein Bild von ihnen davor und danach. Ein Bild steckt tief in ihrer Essstörung, und es ist normalerweise schockierend und lässt jemanden wie mich innehalten, während ich gedankenlos durch meinen Feed scrolle.

Das andere Bild ist, wo sie jetzt sind – und dazu gehört fast immer ein großes Lächeln des Erfolgs, um darzustellen, wie viel „besser“ ihr Leben jetzt ist, da sie sich in der „Danach“-Phase befinden. Hören Sie, ich klinge wie ein Geizhals. Herzlichen Glückwunsch an all diese Menschen, die Widrigkeiten überwunden haben. Ich unterstütze jeden, der offen und verletzlich genug ist, um die Prüfungen und Leiden seines Lebens mit der beängstigenden dämonischen Welt der Internet-Kommentatoren zu teilen.

Aber was mich falsch reibt, ist die Verherrlichung von Essstörungen – und die Aufrechterhaltung des Stigmas und Stereotyps von Essstörungen durch Bilder wie dieses. Essstörungen sind eine Mentalität – eine manische Besessenheit. Sie sind ein Verlust des Vertrauens in sich selbst. Sie werden irgendwann zum Lebensstil. Sie sollten nicht nur durch körperliches Gewicht repräsentiert werden, sondern mehr durch das Gewicht des Gefühls, das Sie an diese „Regel“ oder an diesen „kulturellen Schein“ halten müssen – und das Bewusstsein, das Sie allein nicht bekämpfen können.

Die Stereotypen von Essstörungen spielen sich in diesen #TransformationTuesday-Bildern ab, weil sie unterstellen, dass man, um wirklich mit einer Essstörung zu kämpfen, in die eine oder andere Richtung (wiederum meist abgemagert) geschaut haben muss. Dies wiederum hält die Ideologie aufrecht hinter „nicht krank genug fühlen“, um Hilfe zu verdienen. Diejenigen von uns mit Essstörungen leben oft in einer verborgenen Scham, dass wir nicht „krank genug“ sind, weil wir Essstörungen in der Gesellschaft dargestellt sehen, also suchen wir nicht die richtige medizinische Hilfe, die wir brauchen.

Ich hatte nicht die klassische Waisenfigur der Magersucht. Mein Gewicht schwankte während meiner Essstörung, wie fast alle, die kämpfen, bestätigen können. Manchmal war es physisch etwas offensichtlicher. Aber das ist nicht die Definition von Essstörungen – und es ist sicherlich nicht die Definition, die Schock und Ehrfurcht hervorruft. Ich lebte acht Jahre lang mit meiner Essstörung, bevor meine Familie eingriff. Acht Jahre versäumtes Leben, weil ich diesen beschissenen Eindruck hatte, dass wir ein gewisses Gewicht haben müssen, um als Essstörungen zu gelten.

Wir müssen die Diskussion über das Gewicht als einzige Korrelation einer Essstörung neu fokussieren. Wir müssen uns besser über die Symptome und die Anzeichen und die Mentalität außerhalb der körperlichen Erscheinung informieren. Essstörungen sind die tödlichste psychische Erkrankung Nr. 1 und übertreffen die Depression. Alle 62 Minuten jemand stirbt in diesem Land an einem.

Vorher-Nachher-Bilder meines Aussehens sind kein Hinweis auf meine Essstörung. Weißt du was ist? Ich erinnere mich an das kleine Mädchen, das ich war, als ich kämpfte, und anerkennt den obszön langen Weg, den ich gegangen bin, um an den Ort zu gelangen, an dem ich jetzt bin (d.

Letztendlich geht es bei der Genesung von Essstörungen nicht um Gewichtszunahme oder -verlust – es geht darum, flexibel und OK zu leben – sicher, selbstbewusst und in Ordnung mit dem, was Ihre Welt jetzt ist.

Ursprünglich gepostet auf Sie weiß .